Die Schwestergesellschaften Eplan und Rittal präsentieren zum 25.11.21 mit Rittal ePocket eine digitale Schaltplantasche. Der neue Platz in der Cloud schafft den Dokumentenordner mit Papier ab und bietet Betreibern, Planern, Schaltanlagenbauern und Instandhaltern einfachen Zugriff auf die stets aktuellen Daten für bessere Zusammenarbeit.
Mit der Entwicklung von Rittal ePocket, einer neuen digitalen Schaltplantasche, hat die viel genutzte Papierdokumentation laut Rittal ausgedient. Wenn alle Projektdaten, wie Schaltpläne, Wartungspläne, Zertifikate, etc. einer Maschine oder Anlage digital vorhanden sind, lassen sich Änderungen direkt ins Projekt zurückspielen und mögliche Stillstandszeiten auf ein Minimum reduzieren.

Damit dieser Workflow funktioniert, bekommt jeder Rittal Schaltschrank der Serien VX25, VX SE, AX und KX einen „Platz“ in der Eplan Cloud. Über einen QR-Code am Schaltschrank kann der Besitzer der ePocket auf die Maschinen- und Anlagendokumentation inklusive Digitalem Zwilling zugreifen und dann weiteren Akteuren Einblick in die aktuelle Dokumentation geben.

Die Cloud rückt ins Zentrum

Der Mitarbeiter in Service und Maintenance zum Beispiel kann über das integrierte Eplan eView direkt an der Anlage per Smartphone oder Tablet einfach auf die Schaltpläne zugreifen. Das sichert im Fall der Instandsetzung eine schnelle Auffindbarkeit und zugleich schnelle Fehlerbehebung.

Durch diesen digitalen Prozess von Schaltplanerstellung bis Wartung profitieren Unternehmen mehrfach: Störfälle werden schneller beseitigt, wiederholte Ausdrucke von teils 500 und mehr Seiten Dokumentation eingespart, CO2-Reduktion durch Verzicht auf Papier, Verringerung des Brandrisikos, wenn kein Papier im Inneren des Schaltschranks aufbewahrt wird.

Der Digitale Zwilling kann den realen Schaltschrank also nun über seinen gesamten Lebenszyklus begleiten. Mit der digitalen Schaltplantasche ist die Maschinen- und Anlagendokumentation immer aktuell und auch im Betrieb der Anlage ortsunabhängig von jedem Gerät aus verfügbar.

„Wir intensivieren unsere Angebote für ‚Operations‘, denn die Chancen für unsere Kunden und die Branche sind klar“, erläutert Uwe Scharf, Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal. „Tracking-Möglichkeiten und Informationsgehalt der Daten steigen kontinuierlich. Betreiber, Planer, Schaltanlagenbauer und Instandhalter bleiben dadurch auch im Betrieb der Anlagen miteinander in Kontakt und im Geschäft.“ (Bilder Rittal)