PTC stellt mit Windchill+ über eine moderne Software-as-a-Service (SaaS)-Architektur eine neue Generation PLM-Software vor. Gleichzeitig gibt der Anbieter bekannt, dass eine größere Gruppe von PTC-Experten für Windchill-Implementierungen in einen neu gegründeten Geschäftsbereich des langjährigen Partners ITC Infotech wechselt: DxP Services. Der Fokus liegt auf der Einführung der Windchill PLM Software as a Service (SaaS).

Auf der Seite der Softwareentwicklung macht PTC mit der Lauffähigkeit der PLM-Software Windchill auf der Cloud-Plattform Microsoft Azure den Schritt in eine SaaS-Architektur. Das ist die Bedeutung des + hinter dem Produktnamen. Es ist einer der ersten in einer Reihe von Schritten zum Angebot des gesamten PTC-Portfolios auf der zusammen mit Onshape erworbenen Cloud-Plattform Atlas.

Auf der anderen Seite werden organisatorische Maßnahmen ergriffen, um den erwarteten Anforderungen der Kunden beim Wechsel zu SaaS gerecht zu werden. In erster Linie liegen diese Anforderungen im Bereich der Dienstleistung, und dabei stützt sich PTC auf eine neue Geschäftseinheit beim global operierenden indischen Partner ITC Infotech.

„Seit mehr als zwei Jahrzehnten nutzen viele der renommiertesten Fertigungsunternehmen der Welt Windchill, um ihre Produkte zu entwerfen, zu entwickeln und zu produzieren“, erklärt Jim Heppelmann, Präsident und CEO von PTC. „Windchill+ eröffnet unserer Windchill-Produktlinie jetzt eine aufregende Zukunft, indem es die volle Leistungsfähigkeit von PLM für die digitale Transformation bietet und gleichzeitig die Bereitstellung, Nutzung und Upgrades durch den Einsatz einer modernen SaaS-Architektur vereinfacht.“

Durch die Nutzung von SaaS sollen Kunden ihre On-Premise-Anwendungen und -Lösungen reduzieren oder ersetzen und PLM schnell und einfach implementieren und die Nutzung im gesamten Unternehmen beschleunigen können. Windchill+ kann laufend durch das PTC SaaS Team angepasst und integriert werden, gleichzeitig wird das System automatisch aktualisiert – Downtime und Kosten für Upgrades entfallen. Windchill+ ermöglicht außerdem eine schnellere, einfachere und sicherere Zusammenarbeit mit externen Partnern in der Fertigungskette.

PTC und ITC Infotech wollen zugleich mit dem neuen Geschäftsbereich DxP Services, der die PLM-Experten beider Unternehmen vereint, Kundeninitiativen zur digitalen Transformation durch Einführung von PLM als Software as a Service beschleunigen. Das DxP Services Team wird Windchill-Implementierungsservices für zahlreiche bestehende PTC-Kunden erbringen. Gleichzeitig ermöglicht es einer wachsenden Zahl von Kunden, von ihrer bestehenden, manchmal stark individualisierten Vor-Ort-Implementierung von Windchill auf SaaS mit Windchill+ zu wechseln.

„PTC verfolgt seit langem die Strategie, ein Partner-Ökosystem aufzubauen, das das Know-how und die Kapazitäten von Systemintegratoren nutzt, um die Transformation der Unternehmen und die Einführung von Technologien bei unseren Kunden weltweit voranzutreiben“, so Jim Heppelmann. „Gemeinsam mit ITC Infotech bilden wir jetzt ein hochspezialisiertes Team, um das volle Potenzial unseres Windchill-Services-Geschäfts zu erschließen und Herstellern die Möglichkeit zu eröffnen, die Vorteile von SaaS – einfache Zugänglichkeit, hohe Sicherheit und niedrigere Gesamtbetriebskosten – zu nutzen.“

Christoph Bräuchle auf Nachfrage von Industrie-Digitalisierung: „Eine Zusammenführung herkömmlicher Art wird es bei Codebeamer und Integrity nicht geben. Technisch bleiben sie zwei Produkte, die beide in ihrer bisherigen Richtung weiterentwickelt werden, wobei wir im Codebeamer zeitnah eine technische Anbindung an Windchill PLM umsetzen werden. Wir setzen auf eine lose Kopplung über OSLC, womit wir bereits bei der Anbindung von Integrity an Windschill erfolgreich waren. Auf Wunsch werden unsere bestehenden Integrity ALM Kunden auch bei der parallelen Einführung von Codebeamer unterstützt. Codebeamer Kunden werden rasch von den Vorteilen der PTC-Organisation profitieren – das betrifft die gesamte Kundenerfahrung, die nicht nur technische und kommerzielle Themen umfasst, sondern auch Aspekte wie beispielsweise 24/7 Support.“