Es war schon einige Zeit angekündigt und ist nun Gegenstand einer Presseinformation: Nach 35 Jahren ist der Führungswechsel bei PROCAD in Karlsruhe vollzogen. Der Firmengründer und langjährige Geschäftsführer Volker Wawer geht zum Jahresbeginn 2021 in den Ruhestand. Er ist ein Urgestein der CAD- und PLM-Szene in Deutschland. Und es ist nicht nur dieser Szene sehr zu wünschen, dass er auch nach der Abgabe der Führungsverantwortung bei PROCAD seine Kompetenz weiter einbringt.

Die neue Führung ist ein Duo. Johann Dornbach und Gerhard Knoch sind schon seit einigen Monaten als neue Geschäftsführer an Bord. Im PLMportal / Die Digitalisierer wurden sie in einem Interview zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Industriesoftwarehersteller und ihre Kunden vorgestellt.

GF PROCAD-Team
Volker Wawer (Mitte) mit seinen beiden Nachfolgern Gerhard Knoch (links) und Johann Dornbach (rechts) (Foto Sendler)

Der Übergang findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem das Unternehmen sehr gut dasteht. PROCAD gehört heute zu den führenden Softwareherstellern im Bereich PLM für mittelständische Engineering-Unternehmen, und das ist keineswegs auf den deutschsprachigen Raum beschränkt. Ende 2020 wurde PRO.FILE next in einer virtuellen Konferenz vorgestellt. Sie verbindet das in vielen Jahren gewachsene PLM mit den neuen Möglichkeiten von Low Code und vor allem mit der Cloud.

Die Zukunftsthemen– digitaler Zwilling, Digital Prototyping, das Management von physischen und virtuellen Komponenten für die Entwicklung neuer, Cloud-basierter PLM- und Digitalisierungslösungen – bestimmen die vollgepackte Roadmap des neuen Management-Teams. PROCAD will sich noch stärker als Partner mittlerer und größerer technischer Unternehmen positionieren, die sich durch den Einsatz einer PLM-Plattform für ganzheitliches Informationsmanagement auf die Herausforderungen von Digitalisierung, IoT und Industrie 4.0 einstellen.

Gerhard Knoch verantwortet seit Juli 2020 als Chief Executive Officer (CEO) die künftige Ausrichtung des Unternehmens. „Kontinuität der Werte, die das Unternehmen groß gemacht haben, und Innovationsfreude stehen für uns gleichberechtigt nebeneinander und kennzeichnen unseren Anspruch. Wir möchten unsere Kunden auf eine spannende Reise mit neuen Themen und Funktionalitäten mitnehmen und begeistern“, wird er in der Pressemitteilung zum Führungswechsel zititert.

Bereits seit November 2019 ist Johann Dornbach Chief Technology Officer (CTO) bei PROCAD: „Wir freuen uns, ein stolzes Erbe antreten zu dürfen und darauf, noch lange mit Volker Wawer in beratender Form zusammenarbeiten zu können“.

Mit den beiden Neuen könnte Volker Wawer zum Schluss seiner operativen Leitung eines wichtigen deutschen Softwareherstellers etwas Seltenes gelungen sein: rechtzeitig die passenden Personen zu finden, die das Unternehmen auf dem Erfolgskurs halten können. Und die Voraussetzungen dafür sind gar nicht so schlecht. Je mehr große Anbieternamen wie Autodesk, PTC und Dassault Systèmes im Umfeld der Industriesoftware an Klang verlieren und noch größere Anbieter wie Microsoft, SAP und Siemens sich gemeinsam wie Megakonzerne aufstellen, desto größer werden die Chancen für Hersteller, die sich auf Augenhöhe mit dem Mittelstand schon immer denselben Anforderungen an Flexibilität, Schnelligkeit und Innovationsfreude stellen mussten.