ECS Engineering Consulting & Solutions GmbH verändert sich in seiner Aufstellung als IT- und Service-Partner für die Industrie. Der langzeitige PLM-Experte und Partner unter anderem von Siemens und PTC verstärkt sein Angebot vor allem im Umfeld Internet der Dinge (IoT) und Digital Thread für die gesamte Wertschöpfungskette. Unter anderem mit dem neuen Director Digital Business, Larry Terwey, wie Ralf Steck bereits im EngineeringSpot meldete.

Es hat neben Corona viele weitere Gründe, dass derzeit in der Industrie besonders intensiv über neue Richtungen, Geschäftsmodelle und die richtigen und dringendsten Investitionen nachgedacht wird. Der Haupttrend Digitalisierung steht dabei nicht oder nur selten in Frage. Aber das Engineering läuft Gefahr, nicht entsprechend seiner Bedeutung für die Zukunft der Unternehmen als zentrales Einsatzfeld im Fokus zu bleiben.

Larry Terwey (Foto ECS) bringt über 10 Jahre Erfahrung mit aus Projekten zum Internet der Dinge bei führenden Anbietern wie A1 Digital, Axeda, ThingWorx, PTC, Microsoft oder Accenture. Und er kennt die Industrie und auch einige Anbieter von Industriesoftware von innen, von Nemetschek bis Dassault Systèmes.

Wenn er jetzt zum Kunden gerufen wird, dann sind es nicht selten kleine Startups, die irgendeine gute Idee für eine neue technische Lösung oder Dienstleistung haben. Aber was sie dafür brauchen, diese Lösung an den heutigen Markt zu bringen, da fehlt ihnen die Erfahrung. Da kann Larry Terwey helfen. Er kennt die Player und weiß, auf welche man sich inzwischen schon verlassen kann. Aber noch wichtiger ist ihm, dass der Kunde seine Idee tatsächlich zum Fliegen bringt. Das End-to-End, die Digitalisierung von der Idee bis zum Nutzer der Idee in der Praxis.

Manchmal kommt dann allerdings auch heraus, dass diese Neukunden weder ein PLM-System noch eine entsprechende Strategie haben, aber in Zusammenhang mit einem produktbasierenden Service so etwas gut gebrauchen könnten. Dann geht der Weg zu PLM auch schon mal über IoT, und nicht umgekehrt. Aber der Normalfall ist aus Sicht von Larry Terwey, dass IoT und Digitalisierung ein ganz eigenes Feld ist, das nicht notwendig aus PLM kommt oder dahin führt.

ECS hat – als Reaktion auf die veränderte Nachfragesituation – nun einen Geschäftsbereich „Digitalisierung und IoT“ gebildet, den Larry Terwey leitet. ECS in Neumarkt bietet neben Systemintegration, Implementierung und Customizing von PLM-Lösungen wie Teamcenter und Windchill auch eigene Lösungen und Dienstleistungen um PLM, CAD/CAM und Simulation an. Mit Polarion (ALM), MindSphere (IoT, Cloud) und Mendix (Low-Code-Plattform) hat sich das Siemens-Portfolio ebenfalls in Richtung Iot und Digitalisierung verschoben, so wie bei PTC mit ThingWorx und Vuforia. Bei ECS stehen mittlerweile über 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit entsprechendem Know-how zur Unterstützung der Industrie bereit.

„Initiativen für IoT ermöglichen Unternehmen, ihre internen Abläufe mit Hilfe des Industrial Internet of Things (IIoT) effizienter und flexibler aufzustellen, bis hin zur Losgröße 1. Mit IoT-Technologien werden aber auch Produkte und Geschäftsmodelle smarter und damit zukunftsfähiger“, wird Larry Terwey zitiert. „Bei all diesen Aufgaben stehen mein Team und ich unseren Kunden zur Seite – von der Auswahl eines lohnenden Use Cases über die zügige Implementierung des ersten Proof of Concept bis zum stufenweisen Umbau hin zum durchgängig digitalisierten Unternehmen.“

Für Wolfgang Dietzler (Foto ECS), CEO von ECS, ist die digitale Transformation heute nicht gleichzusetzen mit der Implementierung großer Systeme, die alle Prozesse zu steuern und alle Daten des Digital Thread an einem Punkt zur Verfügung zu stellen vermögen. Im Telefonat sagt er: „Mal ist es das Internet der Dinge und irgendeine kleine, Cloud-basierte Lösung, mal sind es schnell produktiv geschaltete Lösungen, die ihre Daten aus Sensoren oder Geräten bekommen und einfach über eine App zu bedienen sind. Und mal ist es die Kombi aus den neuen Lösungen mit den schon lange installierten. Wir sind nicht festgelegt und versuchen mit dem Kunden, seinen Weg zu finden.“